Hallo! Schön, dass du da bist!

Fux und Bär - der Winter naht

Schnee fällt hier noch nicht, aber man merkt deutlich, dass  die Temperaturen fallen und der Winter nicht mehr lange auf sich warten lässt. Zuletzt habe ich dafür an einem kleinen verschneiten Aquarellbild gearbeitet, das im Rahmen einer Mitmachaktion vom Brettspiel-Podcast "Fux und Bär" entstanden ist. Eine prima Gelegenheit, um ohne Druck zu pinseln und die  Aquarellfarben in Kombination mit dem Rubbelkrepp zu benutzen.

 

Das hat richtig viel Spaß gemacht. Dabei war ich mir zu Beginn nicht einmal sicher, ob das gut geht mit den beiden Comic-Figuren. Denn im Logo des Podcasts sind beide nur im Profil zu sehen. Das Ende vom Lied war, dass ich erst einmal ein paar Vorzeichnungen gemacht habe, um sicher zu stellen, dass der Fuchs nicht wie eine Katze aussieht und der Bär nicht wie ein Hund. :-)

 

Den Brettspiel-Cake habe ich auch noch auf das Bild bringen wollen, da er eines der Projekte der beiden Podcast-Hosts ist. Im Rahmen einer Backaktion wurden in den letzten Jahren Kuchen verkauft und das eingenommene Geld an wohltätige Organisationen gespendet.

Mein 30-Tage-Skizzenbuch-Projekt

Ich stecke gerade mitten in meinem 30-tägigen Skizzenbuch-Projekt. Wobei ich schnell festgestellt habe, dass ich dafür doch sehr viel länger brauchen werde. Was vermutlich daran liegt, dass doch mehr Zeit in die Übungen und Aufgaben fließen, als von der Autorin des zugehörigen Buches veranschlagt.  Aktuell bin ich bei "Tag 7" (Tag 24 in der Realität seit Beginn :) ) und zeichne mit Kugelschreiber und Bleistift eine Kollektion unterschiedlichster Dinge, die ich im Studio zusammen gesammelt habe. Das macht total viel Spaß, obwohl das Zeichnen mit Kugelschreiber sehr ungewohnt für mich ist. Ich werde das auf jeden Fall beibehalten und öfter ausprobieren.

 

Ich teile heute einmal die Ergebnisse zweier anderer Übungen aus diesem Buch:

  • FARBHARMONIEN:  Ich habe lange nicht verstanden, warum man sich mit Farbtheorie und Paletten auseinandersetzen sollte, wenn man gestalterisch tätig ist. Und gleichzeitig habe ich mich gewundert, warum es mir so schwer fällt, Farben zusammen zu stellen. So richtig gelernt habe ich das nie, daher gibt es in der Hinsicht für mich noch viel Spannendes zu lernen. In der Übung ging es darum, Muster basierend auf einer split-komplementären und analogen Palette zu entwerfen.  Gefühlt ist da noch Luft nach oben, aber ich bin schonmal echt froh, dass die beiden Muster sehr harmonisch geworden sind. Das wären sicher auch ganz nette Entwürfe für Buntglasfenster, wenn ich es mir recht überlege.
  • GESTEN: Mit dem Zeichnen menschlicher Figuren stehe ich schon immer ein bisschen auf Kriegsfuß. Ich habe mir schon Bücher zu diesem Thema ausgeliehen und kenne theoretisch die Proportionen, doch irgendwie vergesse ich die Details immer wieder, wenn ich länger keine Menschen gezeichnet habe.  Eigentlich sollte man auch wissen, wie das menschliche Skelett aufgebaut ist und wie die Muskeln verlaufen. Sinn und Zweck der Übung hier aus dem Buch war, Menschen in Bewegung zu zeichnen. Und das möglichst ohne viele Details und nur mit einem 2B-Bleistift. Soweit, so gut. Die Balletttänzerin war im Buch bereits abgebildet und es wurden die einzelnen Schritte erklärt, was enorm hilfreich war.  Die anderen Figuren habe ich mir aus einem Bekleidungs-Prospekt ausgesucht, denn da bekommt man bei ungünstiger Belichtung immerhin kostenfrei Posen und Gesten geliefert. Die Skizzenbuchseite hatte ich bereits im Voraus mit einem Aquarellmuster bemalt, daher fand ich es am Ende ganz schön, die Zeichnungen mit passenden Farbklecksen zu hinterlegen. 

Bisheriges Resümee: 

Ich habe mich lange nicht mit solcher Hingabe mit einem Kreativbuch beschäftigt und ich bin guter Dinge, dass sich meine Technik und tägliche Malpraxis damit optimieren lässt. Hoffentlich auch langfristig. Wichtig ist am Ende nicht, dass das Skizzenbuch toll aussieht. Es ist ein Werkzeug, wie jedes andere auch und dazu da, Ideen festzuhalten und weiter zu entwickeln.


Itzelberger See

Ende Juli waren wir auf einem kleinen Ausflug zum Itzelberger See. Ein paar Wochen später sah ich mir die Fotos an und spendierte eine Seite im Skizzenbuch dafür. Mich erinnern die Skizzen an Urlaub und den schönen Spaziergang bei strahlendem Sonnenschein um den ganzen See.

 

An mehreren Stellen gibt es gekappte Baumstämme am Seeufer, auf denen Tafeln angebracht sind. Sie beschreiben die unterschiedlichen Fischarten, die im See beheimatet sind. Am oberen Ende des Sees gibt es ein Feuchtbiotop mit einer Vogelschutzinsel. Außerdem kann man den Minigolfplatz besuchen. Ich war schon viele Jahre nicht mehr dort und hätte es toll gefunden, wenn wir eine Partie hätten spielen können.  Leider war der Platz an diesem Tag mit Schulklassen geflutet. Naja, aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. :)

 

Das Malen der Skizzen und die Wahl der entsprechenden Bildausschnitte hat mir wieder sehr viel Spaß gemacht. Und ich habe wieder einiges über Farben und Kontrast gelernt, denn nicht alles kann man im Bild so umsetzen wie im Foto. Und gerade da fängt es an, spannend zu werden.


Weitere Einblicke in mein kreatives Schaffen findest du auf Instagram (@farboretum):

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.